Navigation

 

Die Trauerschleife
Herstellung und Sorten
Die Auswahl
Trauersprüche
 



      

Die Trauerschleife

Trauerschleifen sind ein würdiges Beiwerk bei einer Bestattung und finden schon seit alters her Verwendung für die Beigabe von Gräbern als Bekundung der Trauer. Weiterhin gelten Trauerschleifen in ihren sehr variierenden Ausführungen als Grabschmuck.

Schleifen haben auch in der heutigen Zeit nichts an ihrer Bedeutung verloren. Insbesondere im Bereich des religiösen Glaubens werden Schleifen häufig verwendet.

 

Nach dem Ableben eines Christen stellen Schleifen einen symbolischen Gegenstand dar. Sie bekunden die auch nach dem Tod noch vorhandene Vereinigung zwischen den noch Lebenden und dem Toten. Andererseits beschreiben sie durch die Wahl der filigranen Gestaltungsmöglichkeiten und der feinen und zarten Stoffbänder, dass ein Zerreißen der zwischenmenschlichen Verbundenheit stattgefunden hat.

Trauerbänder werden auch als Beiwerk für Kränze und Gestecke verwendet. Hierin findet sich eine Deutung auf das Ende allen irdischen Leids und das nunmehrige Eintreten in das Himmelreich.

 

Herstellung und Sorten

Trauerschleifen werden überwiegend von Hand hergestellt, wobei die Gestaltungsmöglichkeiten der Fantasie keine Grenzen setzen. Neben einer ganz individuellen Verarbeitung, die nach den Wünschen der Hinterbliebenen oder den charakteristischen Zügen des Verstorbenen ausgerichtet sind, können die Gestalter von Trauerschleifen auch ihren eigenen Vorstellungen freien Lauf lassen.

 

Um eine größtmögliche Breite an individuellen Wünschen abzudecken, bietet das Sortiment an Trauerschleifen eine sehr breite Auswahl. Grundlage hierzu sind die verschiedenartigen Bandsorten nach Breite und Stoffqualität, die bei der Verarbeitung zur Verfügung stehen. Meist sind diese in vier unterschiedlichen Breiten erhältlich. Aufgrund der sehr großen Bandsortenauswahl ist es möglich, die Trauerschleife in Abhängigkeit von den gewählten Blümschmuck anzufertigen und eine dezente Abstimmung zu erzielen. Die Farben besitzen viele variierende Nuancen, um somit ein möglichst harmonisches Bild zu zu realisieren. Dabei ist es in letzter Zeit üblicher, nicht nur Schwarz, Weiss oder Grau als Grundfarbe für eine Trauerschleife zu benutzen. Auch Farben, die beispielsweise ein Weinrot, Dunkelrot oder Dunkelblau verkörpern, werden desöfteren gewünscht.

 

Die Auswahl

Bei der Auswahl der Trauerschleife besteht meist der Wunsch, dass diese als Aufdruck einzelne Motive enthält, die anstelle einer Widmung oder eines Spruches auch passend sein können. Als häufig verwendete Motive im Christentum sind das Kreuz als Sinnbild für die Auferstehung und das ewige Leben, als auch der Palmwedel als Symbol für den Lebensbaum und Engelsfiguren charakteristisch.

In den überwiegenden Ausfertigungen sind diese Symbole handgemalt. Sie können farblich variieren, auch Gold, Bronze oder Silber ist dabei eine gelungene Farbauswahl.

Um der Trauer einen besonderen Nachdruck zu verleihen, werden Trauerschleifen oftmals mit Namenszügen und Textgestaltungen versehen. Diese werden in verschiedenartigen Schriftformaten und Schriftgrößen ebenfalls von Hand auf das Trauerschleifenband aufgebracht.

Das Beschriften von Trauerschleifen wird als Kalligrafie bezeichnet und hat fast einen handwerklichen Hintergrund. Sie umfasst die Schriftgestaltung als auch die Formulierung von Sprüchen und Widmungen für den letzten Gruß.

Da Trauerschleifen nicht nur als einzelne Trauerbeigaben sehr schön sind, werden sie auch mit vielerlei Beiwerk kombiniert und eignen sich hervorragend als Beigabe für Blumengestecke oder Kränze.

Wichtig vor der Anfertigung einer Trauerschleife ist die individuelle Beratung. Sie umfasst die Größe der Trauerschleife, das Arrangement, die farbliche Gestaltung, gewünschte Signaturen oder Sprüche und auch die preisliche Kategorie.

 

 

Rechtsklick, Sichern Unter: